Ladesäulen und Wallboxen für Hotels - LADE Skip to content

Ladesäulen und Wallboxen für Hotels

Roter Tesla parkt vor einem Hotel

Sie planen Ladesäulen und Wallboxen für Hotels? Lesen Sie, was zu beachten ist und welche staatliche Förderung für Sie in Frage kommt.

Mit der Installation von Ladesäulen oder Wallboxen für Hotels gewinnen Sie die wachsende Gästegruppe der Elektroautofahrer. Damit machen Sie Ihr Haus fit für die Zukunft. Außerdem profitieren Sie von der staatlichen Förderung.    

Eine Entscheidung – sechs Vorteile 

Nach den Vorstellungen der Bundesregierung (Masterplan Ladeinfrastruktur) fahren im Jahr 2030 ungefähr zehn Millionen Elektroautos auf unseren Straßen, dazu gibt es eine Million öffentlich zugänglicher Ladepunkte. Daher werden Ladesäule oder Wallbox in Hotels in absehbarer Zeit zu einem Muss. Damit bleiben Sie nicht hinter der Konkurrenz zurück. Momentan ist die eigene Hotel Ladestation noch ein zusätzlicher Service. Darüber hinaus bietet der Einzug von Elektromobilität in Ihrem Hotel diese Vorteile.  

  • Elektromobilisten sind reisefreudig und wählen Reiseziele in Abhängigkeit von Lademöglichkeiten.  Also sichern Sie sich einen Teil dieser breiten Gästegruppe. 
  • Mit einer Ladestation werden Sie in entsprechenden Buchungsportalen und Karten öffentlicher Ladepunkte sichtbar. Wie beispielsweise auf www.hotel4ev.de 
  • Mit einer öffentlichen Lademöglichkeit bieten Sie auch Nicht-Übernachtungsgästen einen Anreiz, Ihr Restaurant oder Ihre Tagungsräume zu besuchen.  
  • Gewinnen Sie mit Kombinationsangeboten, wie kostenlosem Laden beim Besuch des Wellnessbereichs oder Hotelrestaurants, zusätzliche Gäste. 
  • Mit dem Ja zur Elektromobilität setzen Sie ein Zeichen für eine umweltgerechte und zukunftsorientierte Ausrichtung Ihres Hauses. Damit werden Sie attraktiv für einen weiteren Kundenkreis.  
  • Mit einer LADEsäule oder LADEbox können Sie den generierten Strom profitabel verkaufen und zusätzlich Gewinn generieren. Wenn Sie eigene Energie (PV, BHKW, Wind) erzeugen, erreichen Sie den ROI schneller. 

Egal, wie groß Ihr Hotel ist: Die Installation von Ladesäulen und Wallboxen für Hotels lohnt sich immer. Außerdem ist das einfacher als Sie denken. So geht´s:  

Die richtige Ladesäule für Ihr Hotel 

Der erste Schritt ist die Wahl der richtigen Ladesäule. Dafür haben wir alle Details in diesem Beitrag zusammengefasst:

Ladesäulenvergleich: 8 Punkte auf die Sie achten sollten

Zusätzlich sollten Sie beim Kauf von Ladesäulen und Wallboxen für Hotels diese Punkte beachten:  

1. Förderfähiges Modell wählen – KMU Kredit nutzen  

Als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) erhalten Sie für den Aufbau einer Ladestation in Ihrem Hotel Fördermittel vom Staat. Hintergrund ist das Förderprogramm “Ladeinfrastruktur vor Ort“. Hierbei fördert der Staat fördert bis zu 80 % der Investitionskosten. Dafür müssen Sie sich für eine förderfähige Ladelösung entscheiden. Nähere Infos zur Förderung finden Sie hier:

Förderung für Ladesäulen und Wallboxen

Wichtig: Stellen Sie den entsprechenden Antrag vor Beginn der Installationsarbeiten über das elektronische Antragsformular easy-Online  .

Neu hinzugekommen ist außerdem das Förderprogramm für „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“, bei dem 500 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Gefördert werden Normalladepunkte bis 22 kW sowie Schnellladepunkte mit einer Leistung von mehr als 22 kW. Nähere Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie hier: Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland.

2. Skalierbarkeit einplanen

Auch wenn Sie mit nur einem Ladepunkt starten – die Prognosen für das Wachstum der Elektromobilität sind günstig. Daher sollten Sie den nachträglichen Ausbau Ihrer Ladeinfrastruktur von Beginn an einplanen. Gerade im Hotelgewerbe.  

Entscheiden Sie sich von Anfang an für ein System wie LADE, das leicht skalierbar ist: Ihr Installateur verlegt nur eine Stromleitung pro Cluster. Pro Cluster sind 15 Ladepunkte sinnvoll, aber noch mehr möglich. Mit LADE schließen Sie jederzeit günstig und komfortabel weitere LADEsäulen oder LADEboxen an. 

3. Lösung mit integriertem Lastmanagement wählen 

Je nach Größe Ihres Hauses werden über kurz oder lang mehrere Elektroautos gleichzeitig laden. Um teure Lastspitzen zu vermeiden und den Netzanschluss zu schonen, brauchen Sie eine intelligente Steuerung. Diese verteilt die vorhandene Strommenge sinnvoll auf die zu ladenden Autos.  

LADEsäulen und LADEboxen sind daher mit einem innovativen Lastmanagement ausgestattet. Überdies ist das Lastmanagement von LADE so gut, dass Sie unter Umständen sogar viele Ladepunkte an Ihren Hausanschluss anschließen können. Und das ohne diesen teuer aufrüsten zu müssen. 

Mehr Gäste dank Ladesäule

4. Authentifizierung und Abrechnung  

Die korrekte Abrechnung des geladenen Stromes ist ein wichtiger Punkt. Ladestrom muss nämlich, vergleichbar zu fossilen Treibstoffen, gegenüber dem Fiskus sehr genau abgerechnet sowie gebucht werden. Allerdings ist das mit dem passenden System kinderleicht und sicher. Somit können Sie Ihren Gästen den geladenen Strom genauso einfach auf der Rechnung ausweisen wie die Flasche Sekt aus der Minibar.  

Die LADEcloud bietet verschiedene Möglichkeiten der Abrechnung und Schnittstellen für Abrechnungssysteme. Sie können Ihren Gästen Ladestrom beispielsweise über Pin-Codes, RFID-Karten oder QR-Codes bereitstellen. Da die LADEpunkte erkennen, wann und welches Fahrzeug auf der Ladefläche steht, können Sie auch automatisiert Parkgebühren abrechnen. 

5. Eichrechtkonformes Laden 

Seit 2019 müssen Ladesäulen, die öffentlich beziehungsweise kostenpflichtig genutzt werden, den Anforderungen des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) entsprechen. Die genutzte Menge muss genau erfasst und die Nutzerdaten sicher und datenschutzkonform verarbeitet werden. Daher muss, im Sinne der Preisangabenverordnung (PAvg), die Angabe und Abrechnung von Strom an Ladesäulen in Kilowattstunden (kWh) erfasst werden.  

Unsere LADEsäulen und LADEboxen sind von Werk aus eichrechtskonform.  

Von einer genauen Abrechnung profitieren Sie ebenso wie Ihre Gäste: Als Gastgeber müssen Sie nicht auf Gratisabgaben oder pauschale Tarife zurückgreifen. Somit können Sie gleichzeitig Ihren Gästen versichern, dass die geladene Menge korrekt gemessen und abgerechnet wird. 

Die Installation  

Wichtig: Die Montage- und Elektroinstallation von Ladestationen darf jedoch nur ein ausgewiesener Elektrofachbetrieb durchführen.  

Mit einer Lösung von LADE ist die Installation von Ladesäulen und Wallboxen auch in Hotels einfach und unkompliziert – ganz unabhängig davon, wie viele LADEboxen oder LADEsäulen Sie installieren.  

Lesen Sie hierzu auch unsere Tipps zur Installation von Ladesäulen:

Installation von Ladesäulen mit wertvollen Tipps leicht gemacht

Darüber hinaus gibt es die folgenden hotelspezifischen Anforderungen.  

1. Standort wählen 

Ebenso gilt bei der Elektromobilität: Standzeiten sind Ladezeiten. Deshalb sind Hotels die perfekte Örtlichkeit für den Aufbau von Ladesäulen oder Wallboxen. Logischerweise werden Sie Ihre Ladepunkte also an den Parkplätzen oder in der Tiefgarage installieren. Somit müssen Sie klären, welche Grabungsarbeiten oder Durchbrucharbeiten für die Kabelverlegung notwendig sind. Darum bedenken Sie, dass der Weg vom Netzanschluss zum Ladepunkt kurz sein sollte. Damit sparen Sie Kosten.   

2. Meldepflicht  

Ladesäulen und Wallboxen in Hotels müssen übrigens beim örtlichen Netzbetreiber gemeldet werden. Allerdings obliegt die Anmeldung und eventuelle Einholung der Genehmigung dem Elektroinstallationsfachbetrieb, der die Ladeinfrastruktur in Ihrem Hotel installiert.  

Fazit 

Die Lösung von LADE entspricht dank der einfachen Installation, der guten Skalierbarkeit, der gegebenen Eichrechtkonformität und dem intelligenten Lastmanagement optimal den Anforderungen, die Hotels an Ladesäulen und Wallboxen stellen.   

Außerdem ist die Installation und der Betrieb von LADEprodukten so günstig. Damit gewinnen Sie nicht nur neue Kunden, sondern können außerdem noch zusätzliches Geld verdienen.