7. September 2021 annika

Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus 

Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus  bringen Ihnen neue Kunden.

Als Betreiber von Parkplätzen und Parkhäusern machen Sie mit der Installation von Ladesäulen und Wallboxen Ihre Parkflächen nicht nur fit für die Zukunft, sondern Sie können auch komplett neue Geschäftsfelder erschließen. Wir haben alle wichtigen Rahmenbedingungen und Informationen für Sie zusammengestellt.  

Das sind Ihre Vorteile  

Wenn Sie Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus installieren, tragen Sie zur Erweiterung des öffentlichen Ladenetzes bei. Zusätzlich verschaffen Sie sich diese Vorteile:  

  • Wer steht, der lädt: Parken und Laden gehören für E-Mobilisten untrennbar zusammen. Und nur mit Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus bleiben Sie für diese Kundengruppe interessant. Dabei können Sie in den nächsten 3-4 Jahren noch als Pionier einen Standortvorteil mit Ladeinfrastruktur erreichen. 
  • Elektromobilität ist ein fester Bestandteil der Mobilitätswende. Daher weisen Sie sich mit dem Aufbau von Ladeinfrastruktur als ein nachhaltig agierendes Unternehmen aus.  
  • Steigern Sie mit Ladesäulen die Auslastung Ihres Parkplatzes/Parkhauses. Denn durch die Listung in entsprechenden Navigationssystemen gewinnen Sie zusätzliche Kunden.  
  • Senken Sie Ihre Stromkosten durch die Nutzung eigenerzeugten Stromes aus einer Photovoltaikanlage.  

Das LADEsystem schöpft regenerative Energien bis zu über 90% aus.  

  • Der Verkauf von Ladestrom ist mit den Produkten von LADE endlich profitabel. Damit gewinnen Sie eine weitere Einnahmequelle.  
  • Das BMVI stellt zum Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur insgesamt 500 Millionen Euro Förderung zur Verfügung. Damit können Sie kostengünstig Ladesäulen installieren. 
  • In Innenstädten sind Anwohner mit Elektrofahrzeugen oft auf die Anmietung eines Parkplatzes angewiesen. Daher bieten Sie mit Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus einen Anreiz für eine dauerhafte Vermietung an diese Kundengruppe. 

Betrieb einer öffentlich zugänglichen Ladestation: Der rechtliche Rahmen  

Bevor Sie starten, setzen Sie sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auseinander. Da Ladesäulen auf Parkplätzen und in Parkhäusern als öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur gelten, regelt in Deutschland die Ladesäulenverordnung (LSV) die technischen Mindestanforderungen an den Aufbau und Betrieb.

Beachten Sie Folgendes   

  • Ankündigung: Informieren Sie die Regulierungsbehörde mindestens 4 Wochen vor dem geplanten Beginn über den Aufbau der Ladepunkte.  
  • Meldung und Genehmigung: Sie müssen öffentlich zugängliche Ladepunkte dem örtlichen Netzbetreiber melden. Darüber hinaus muss dieser Ladepunkte mit mehr als 11 KWh Leistung genehmigen. Dabei obliegt die Anmeldung und eventuelle Einholung der Genehmigung dem Elektroinstallationsfachbetrieb, der die Ladeinfrastruktur installiert.    
  • Prüffristen: Als Betreiber von öffentlich zugänglichen Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus müssen Sie die Sicherheit dieser gewährleisten. Dabei nötige Prüfungen durch behördlich anerkannte Sachverständige erfolgen auf Basis der DGUV-Vorschrift 3. Diese ergeben sich aus Forderungen aus der LSV und dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Allerdings können Sie die Wartungsintervalle und Prüffristen im Rahmen von Mindestanforderungen (DIN VDE 0105-100) selbst festlegen.    
  • Wartung: Da sie der Witterung ausgesetzt sind, müssen Ladesäulen auf Kundenparkplätzen häufiger gewartet werden als Wallboxen in Tiefgaragen.    

LADEpunkte halten auch widrigsten Bedingungen wie beispielsweise einer Sturmflut am Nordseestrand Stand und sind somit robuster als die Produkte der meisten Mitbewerber. 

Außerdem können Sie alle Rechte und Pflichten von Betreibern einer öffentlich zugänglichen Ladesäule hier nachlesen: Ladesäulenverordnung.  

Die passende Ladesäule für Ihr(en) Parkplatz/Parkhaus 

Die Wahl der richtigen Ladesäulen für Parkplatz /Parkhaus ist entscheidend für den sorgenfreien Betrieb der Ladeinfrastruktur. 

Deshalb entscheiden Sie sich mit LADE für ein System, das eine stabile Hardware mit einer smarten Software perfekt vereint. Zusätzlich sind bereits alle Features integriert, die für den Betrieb von Ladesäulen für Parkplatz/Parkhaus nötig sind.  

AC oder DC – was macht auf Parkplätzen für Elektroautos Sinn? 

Wenn Sie eine öffentlich zugängliche Ladestation installieren, müssen Sie zunächst diese Frage klären: Normalladestation (AC) oder Schnellladestation (DC)? Dabei zur Erläuterung: An einer AC-Ladestation laden Ihre Kunden Wechselstrom mit einer Leistung von bis zu 22 kW (theoretische Ladegeschwindigkeit: 122 km Reichweite pro Ladestunde). Dagegen bietet eine DC-Ladestation mit Gleichstrom meist höhere Ladeleistungen. Sogenannte High Power Charger (HPC) laden bis zu 350kW (theoretische Ladegeschwindigkeit: 1944 km Reichweite pro Ladestunde).   

Was für das AC-Laden spricht 

  • Normalladen schont den Akku: Indem der Ladestand stets zwischen 20% und 80% liegt, erhält man die höchste Lebensdauer der Traktionsbatterie. Aber schnelles Vollladen ist nicht im Sinne der Elektroautofahrer. Folglich ist es eher für weite Strecken mit bestenfalls kurzen Zwischenstopps nötig.  
  • Standzeiten sind Ladezeiten: Bereits eine halbe Stunde Ladezeit kann bis zu 35km Reichweite bringen. Da die Verweildauer auf Parkplätzen und Parkhäusern in der Regel deutlich höher ist, reicht sie völlig zum Laden des Elektro-Autos. Darüber hinaus wird mit der geladenen Reichweite der Anfahrtsweg in den meisten Fällen mehr als abgedeckt. 
  • PV-Betrieb nur mit AC-Station sinnvoll: Die hohe Ladeleistung beim Schnellladen können selbst große PV-Anlagen nicht abdecken. Wenn Sie nachhaltig Strom anbieten oder mit dem Stromverkauf Geld verdienen möchten, dann empfehlen wir unsere LADEpunkte. Denn diese gleichen mit einzigartig hoher Effizienz die Ladeleistung an die Erzeugungsleistung Ihrer PV-Anlage an. Wenn es doch einmal schnell gehen und der Kunde Strom aus dem Netz beziehen möchte, kann er das über die LADEapp einstellen.  
  • AC Ladestationen kostengünstiger als DC- Ladestationen: DC-Ladesäulen sind bereits in der Anschaffung sehr teuer. Zudem benötigen sie aufgrund der hohen Leistung einen entsprechend dimensionierten Stromanschluss. Oft sogar ein eigenes Umspannwerk. Auch in der Wartung sind DC-Ladestationen wesentlich teurer und komplizierter als AC-Ladepunkte. Das spiegelt sich in den Ladepreisen wider. Schließlich sind sie bei DC-Ladepunkten oft doppelt oder gar dreimal so hoch wie an AC-Ladepunkten. Tipp: Unsere AC-LADEPUNKTE können Sie an ein einziges Stromkabel anschließen. Damit sparen Sie immense Kosten im Vergleich zur Verwendung von Mitbewerberprodukten.     

Lastmanagement 

Häufig werden mehrere Elektroautos gleichzeitig auf Ihrem Parkplatz oder in Ihrem Parkhaus laden. Dann brauchen Sie eine intelligente Steuerung, die den Strom zuverlässig auf die zu ladenden Autos verteilt. Bei allen LADEprodukten ist ein innovatives Lastmanagement bereits integriert. (Mehr zum Thema finden Sie in unserem Glossarbeitrag Lastmanagement). Das sind die Vorteile:  

  • Durch die Effizienz des LADE-Lastmanagement ist es in der Regel nicht nötig, den Netzanschluss für den Betrieb der Ladeinfrastruktur auszubauen. Damit sparen Sie immense Kosten.  
  • Das LADE-Lastmanagement verhindert Lastspitzen. So halten Sie die Stromkosten im Rahmen. Zusätzlich schützt das Lastmanagement von LADE Ihren Netzanschluss vor Überlastung.  

Mit guter Skalierbarkeit fit für die Zukunft 

Vielleicht möchten Sie zunächst mit wenigen Ladepunkten starten. Aber stellen Sie dennoch sicher, dass Ihre Ladelösung später leicht und kostengünstig erweiterbar ist.   

LADE zeichnet sich durch eine erstklassige Skalierbarkeit aus. Ihr Installateur verlegt nur eine Stromleitung pro Cluster. Pro Cluster sind 15 Ladepunkte sinnvoll, aber noch mehr möglich. Mit LADE können Sie jederzeit günstig weitere Ladepunkte auf Ihrem Parkplatz/Parkhaus integrieren. 

Eichrechtskonforme Lösung nötig  

Seit 2019 müssen öffentlich beziehungsweise kostenpflichtig genutzte  Ladesäulen den Anforderungen des Mess- und Eichgesetzes entsprechen. Dies trifft in vollem Umfang auf Ladesäulen für Parkflächen und Parkhäuser zu. Sie als Betreiber müssen genau erfassen, wieviel Strom Ihre Kunden laden. Außerdem müssen Sie die Nutzungsdaten sicher und datenschutzkonform verarbeiten. Daher muss im, Sinne der Preisangabenverordnung (PAngV), die Angabe und Abrechnung von Strom an Ladesäulen in Kilowattstunden (kWh) erfasst werden.   

Mit LADE entsteht Ihnen dabei kein Zusatzaufwand. Denn unsere LADEsäulen und LADEboxen sind von Werk aus eichrechtskonform.   

Die Installation von Ladesäulen für Parkplatz/Parkhaus 

Die Montage- und Elektroinstallation von Ladestationen darf nur ein zertifizierter Elektrofachbetrieb durchführen. Auch die Anmeldung beim Netzbetreiber obliegt diesem. Dabei müssen Sie darauf achten, dass Sie eine Installationsbescheinigung erhalten. Denn bei Problemen zahlt die Versicherung nur, wenn Sie die korrekte Installation der Ladestation nachweisen können.  

LADE arbeitet deutschlandweit mit zertifizierten Elektrofachbetrieben zusammen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl des richtigen Betriebes. 

Anschließend kann jeder Handwerksbetrieb die weiteren Arbeiten wie die Verlegung der Kabelschächte, Grabungen und Bohrungen durchführen.     

In unserem Beitrag Tipps zur Installation von Ladesäulen finden Sie eine konkrete Checkliste und lesen:   

  • wie Sie die Installation vorbereiten 
  • welche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen sind 
  • wie Sie die Höhe der Installationskosten schätzen können  
  • welche Fehler zu vermeiden sind  

Betrieb von Ladesäulen für Parkplatz/Parkhaus  

Als Betreiber von öffentlich zugänglichen Ladesäulen, interessieren Sie sich besonders für die Überwachung der Ladevorgänge. Aber auch für die Abrechnung und die Wartung der Ladesäulen. 

Monitoring und Steuerung der Ladevorgänge 

Die einzigarte LADEsoftware ermöglicht ein automatisiertes und KI-gestütztes Monitoring.  

Sie können Ladevorgänge in Echtzeit überprüfen und Fahrzeuge priorisieren oder Ladesäulen reservieren. Dann treffen Sie auf Basis der statistischen Auswertung Entscheidungen über die weitere Ausgestaltung Ihrer Ladeinfrastruktur.  

Abrechnung 

Mit einem Ladesystem, das über eine so flexible Software wie LADE verfügt, haben Sie beim Thema Abrechnung vollen Gestaltungsspielraum.  

Die LADEcloud bietet verschiedene Möglichkeiten der Abrechnung und Schnittstellen für Abrechnungssysteme. Sie können Ihren Kunden Ladestrom beispielsweise über Pin-Codes, RFID-Karten oder QR-Codes bereitstellen. Natürlich können Sie auch individuelle Abrechnungsszenarien festlegen. So beispielsweise die gemeinsame Abrechnung des geladenen Stroms für das Elektroauto und die Parkgebühren.   

Wartung und Störungsbehebung  

Anders als privat genutzte Wallboxen haben öffentliche Ladesäulen oder Wallboxen einen höheren Wartungsbedarf. 

Unsere LADEpunkte zeichnen sich deshalb durch eine besonders stabile Hardware aus. Da LADE zudem ein vollintegriertes System auf Basis innovativer Hardware und Software aus einer Hand ist, ist auch die Wartung entsprechend einfach. LADEsäule, LADEbox, LADEcloud und LADEapp sind perfekt aufeinander abgestimmt und das garantiert einen runden Betrieb. Und taucht dennoch einmal ein Fehler auf, dann wird dieser per Remote-Zugriff von unseren Fachleuten behoben.  

Fazit 

Eine Ladeinfrastruktur macht Parkplätze und Parkhäuser zukunftssicher. Außerdem erschließt sie neue Kundengruppen und wirkt sich positiv auf die Außenwahrnehmung aus.  

Die Ladepunkte von LADE erfüllen alle Voraussetzungen für einen sicheren und störungsarmen Betrieb:  

  • Das integrierte Lastmanagement steuert die Ladevorgänge intelligent. Außerdem verhindert es Lastspitzen und schont den Netzanschluss.  
  • Dank der smarten Software sind nicht nur viele verschiedene Abrechnungsszenarien möglich. Denn auch das Monitoring erfüllt alle Anforderungen.  
  • Unsere Ladepunkte sind von Haus aus eichrechtskonform.  
  • Die leichte Skalierbarkeit hält Ihnen auch in Zukunft alle Möglichkeiten offen.  
  • Ob LADEsäule oder LADEbox: alle Produkte sind robust und witterungsbeständig. Damit sind sie bestens gerüstet für den Einsatz im öffentlichen Bereich. 
, , , , , , ,